Emil Herzog LiveEmil Herzog Live

Aktuelles

Authentizität

Echtes hat Erfolg!

Fälschungen und billige Nachahmungen überschwemmen den globalen Markt. Leere PR-Floskeln und die ewig gleichen Kunden-orientierungs-Slogans prägen die Firmenkommunikation. Wer glaubt noch, was Spitzenmanager von sich geben? Vor diesem Hintergrund wird eines immer wertvoller und gesuchter: Das Echte! Authentizität ist gefragt. Doch wie kann man sie schaffen, überzeugend kommunizieren, verkaufen, trainieren?

Dieser Kernfrage des Wirtschaftens im 21. Jahrhundert geht dieser kurze Exkurs nach:

Was ist Authentizität?

Glaubwürdigkeit, Echtheit, Zuverlässigkeit, Stimmigkeit. Bei authentischen Personen wirkt die gesamte Erscheinung authentisch, wenn rationale und emotionale, verbale und nonverbale, sichbare und nicht sichtbare Signale und Informationen übereinstimmen.

Authentizität - der neue Business-Imperativ

(Übersetzt aus «Authenticity. What consumers really want.» von James H. Gilmore + B Joseph Pine. Harvard Business School Press, 2007)

Gefälscht, künstlich, unoriginell, nachgemacht, unauthentisch (fake and phony). Brauchen Ihre Kunden solche und ähnliche Wörter für das, was Sie Ihnen verkaufen oder trainieren möchten? Das ist genau die Art, wie mehr und mehr Konsumierende bezeichnen, was Unternehmen ihnen anbieten. Die Menschen sehen die Welt zunehmend in den Kategorien von echt und falsch. Sie wollen etwas Echtes kaufen, von jemand Glaubwürdigem, nicht Gefälschtes von irgendeinem Nachahmer.

Warum? Und warum heute? Wegen dem Wechsel zur Erlebnis-Wirtschaft. Produkte und Dienstleistungen genügen nicht mehr. Die Leute wollen Erlebnisse mit ideal körperlich erfahrbarem Erinnerungswerten, die sie ganz persönlich (auch emotional, körperlich) berühren.

Bezahlte Erlebnisse boomen, und die Leute wollen entscheiden können, wann und wo sie ihre «Erlebnis-Währung», nämlich Geld und Zeit investieren wollen, viel mehr als was und warum sie ein Produkt kaufen wollen. Aber in einer Welt, die sich immer mehr mit künstlichen und sensationell aufgemachten Erlebnisangeboten füllt (die immer unrealer und virtueller werden), basiert der Kaufentscheid zunehmend darauf, wie echt und real ein Angebot wahrgenommen wird. Darum gilt es heute im Business in erster Linie, originell, echt, wahrhaftig, eben authentisch zu sein.

In jedem Geschäftszweig, wo Erlebnisse wichtiger werden, taucht sehr bald auch die Frage der Authentizität auf. Denken Sie an Disneyland. Kein Ort hat seit der Eröffnung 1955 mehr Diskussionen ausgelöst über die Rolle von Authentizität in der modernen Kultur und über den Einfluss kommerziellen Aktivitäten auf die Realität des modernen Lebens.

Oder denken Sie an Kaffee: Starbucks verdient mehrere Dollars pro Tasse Kaffee (über den Wert der Bohnen hinaus), weil sie gelernt haben, eine einzigartige Kaffeetrink-Erlebniswelt zu schaffen und ein Ritual um dessen Zubereitung. Wahrscheinlich kein anderes Unternehmen in der Welt arbeitet so intensiv an seiner Authentizität und richtet sich so konsequent auf das aus, was Konsumenten als echt wahrnehmen.

Die Aufgabe ist immer schwieriger geworden, während Starbucks von einem Geschäft in Seattle zu mehr als 13'000 rund um die Welt expandiert ist. Nichts killt die Authentizität mehr als Vervielfältigung.

Der weitere Erfolg von Starbucks hängt nicht von ihrer operationellen Kompetenz oder dem hervorragenden Kaffeegeschmack ab, sondern einzig und allein da-von, dass die KundInnen die „Starbucks-Erfahrung" weiterhin als authentisch er-leben.

Agrarwirtschaft - industrielle Wirtschaft - Dienstleistungs-Wirtschaft - Erlebniswirtschaft - immer wieder sind in der Wirtschaftsgeschichte neue Konsum-Sensibilitäten aufgetaucht und haben Dynamik zwischen Käufern und Verkäufern grundlegend verändert. Wenn, wie jetzt, eine solche neue Sensibilität erscheint, muss die Wirtschaft unverzichtbar entsprechende neue Disziplinen schaffen und meistern, um erfolgreich zu bleiben.

27.05.2008

 

Design by Octave 2 GmbH